Änderungen, Zensur und Unterdrückung  
 
  Die Berichte unterdrücken 29.06.2017 00:21 (UTC)
   
 

Die Berichte unterdrücken

 

Wegen der Tatsache, dass sich viele Kirchentaktiken und –lehren geändert haben, und weil in den wichtigen Berichten der Kirche viele Änderungen vorgenommen wurden, bevor sie veröffentlicht wurden, ist es für die Mormonenführer notwendig geworden, diese Berichte vor den Mitgliedern der Kirche zu verstecken.

Im Vorwort zum Buch A New Witness For Christ In America, Bd. 2, erklärte der Apostel John A. Widtsoe: „Der beste Ort, um für oder gegen die Kirche Information zu bekommen, ist die Bibliothek des Kirchengeschichtsschreibers.“ Im April 1961 entschieden wir uns, diese Erklärung auf die Probe zu stellen. Wir schrieben an schätzungsweise zwanzig der Autoritäten in der Mormonenkirche, um Erlaubnis zu erbitten, einiges von dieser Information zu bekommen. Das folgende ist die Abschrift eines Briefes, den wir jedem von ihnen sandten:

 

Lieber Herr…

 

Der Apostel John A. Widtsoe erklärte einmal: ‚Der beste Ort, um für oder gegen die Kirche Information zu bekommen, ist die Bibliothek des Kirchengeschichtsschreibers.’ (A New Witness For Christ In America, Bd. 2, Vorwort)

Wir schreiben ein Buch und wir benötigen einiges von dieser Information. Da wir wissen, dass die Kirche Mikrofilme anfertigt, hätten wir gern folgendes auf Mikrofilm.

1.                                                                        ‚Joseph Smith’s history of the church’ in originaler handgeschriebener Form.

2.                                                                        Alle Tagebücher Joseph Smiths.

3.                                                                        Den ‘Far West Record’

4.                                                                        Das originale handgeschriebene Manuskript des Buches Mormon.

Beigefügt sind 10 Dollar für diese Arbeit. Wir schicken denselben Brief an etliche andere Autoritäten in der Kirche. Deshalb müsste genügend Geld vorhanden sein, um die Kosten für diese Arbeit zu decken.

Sollte es irgendeinen Grund geben, warum wir keine Mikrofilmkopien bekommen können, könnten wir dann zum Geschichtsschreiberbüro kommen, um diese Manuskripte zu untersuchen?

 

Hochachtungsvoll

Frau Jerald Tanner

 

Die Antworten, die wir in Bezug auf diese Anfrage erhielten, waren sehr ausweichend. Die erste Anfrage, ob wir Mikrofilme von diesen Dokumenten bekommen könnten, wurde abgelehnt. Die zweite Anfrage, ob wir zum Geschichtsschreiberbüro gehen könnten, um die Manuskripte zu untersuchen, wurde einfach ignoriert.

Der Brief, der an Apostel Howard W. Hunter adressiert war, wurde von Claude B. Petersen beantwortet, dem Sekretär des Rates der Zwölf. In dem Brief erklärte er: „Wir senden die zehn Dollar zurück, die in ihrem Brief enthalten waren. Die Mikrofilme, um die Sie bitten, SIND NICHT ERHÄLTLICH.“

Der Mormonenapostel LeGrand Richards erklärte sehr grob, dass er nicht den Wunsch hätte, uns zu helfen. Untenstehend ein Foto vom Brief, den wir von ihm erhielten.


ein Bild

 

Liebe Frau Tanner,

Ich gebe Ihnen hiermit die $10 zurück, die ihrem Brief  vom 7. April beigefügt waren.

Ich habe kein Interesse, irgendetwas zu unternehmen, um Ihnen die Information zukommen zu lassen, um die Sie in Ihrem Brief für den Zweck bitten, für den Sie dieselbe begehren.

Ihr ergebener

LeGrand Richards

 

Der Brief, der an David O. McKay, dem neunten Präsidenten der Mormonenkirche, adressiert war, wurde von A. Hamer Reiser, dem Hilfssekretär für die Erste Präsidentschaft, beantwortet. In diesem Brief erklärt er: „Ich bin angewiesen zu sagen, da der Kirchengeschichtsschreiber schon den Gebrauch der privaten Tagebücher, die Sie in Ihrem Brief aufgelistet haben, ABGELEHNT HAT, da dies sein Vorrecht ist, dass seine Entscheidung GEBILLIGT wird und die Anfrage ABGELEHNT WIRD.“

J. Reuben Clarks Brief wurde von seiner Sekretärin beantwortet. In der Antwort erklärte sie: „Präsident Clark hat mich angewiesen, Ihnen hiermit die zehn Dollar, die Sie ihm gesandt hatten, zurückzusenden und Ihnen vorzuschlagen, wenn Sie es wünschen, dem Kirchengeschichtsschreiber-Büro in Bezug auf die Information, um die Sie ersuchen, direkt anzuschreiben.“

Nachdem wir J. Reuben Clarks Vorschlag gelesen hatten, entschieden wir, unsere Anfrage direkt an das Büro des Geschichtsschreibers zu richten. Wir schrieben an Joseph Fielding Smith, der damals der Kirchengeschichtsschreiber war und der kürzlich der zehnte Präsident der Kirche geworden ist. Unten befindet sich ein Foto von der Antwort, die wir erhielten.


ein Bild

 

Liebe Frau Tanner,

Präsident Joseph Fielding Smith bat mich für ihn Ihren Brief zu beantworten.

Ich sende Ihnen Ihren Brief mit dem $20-Scheck zurück. Präsident Smith ist auf keine Weise an dieser Sache interessiert.

Ihr ergebener

(Unterschrift des Assistenten zum Kirchengeschichtsschreiber)

 

In unserem Case, Bd. 1, S. 68-76, haben wir die Fotos von 17 Briefen von den Autoritäten der Mormonenkirche veröffentlicht. Anhand dieser Briefe wird es offensichtlich, dass Apostel John A. Widtsoes Erklärung „Der beste Ort, um für oder gegen die Kirche Information zu bekommen, ist die Bibliothek des Kirchengeschichtsschreibers“, vollkommen falsch war.

 weiter

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  Werbung
Insgesamt waren schon 1 Besucher (11 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=